Peiner Zwergenspiele erneut ein voller Erfolg

sk - (26.02.2013) Am vergangenen Wochenende fand in der Edemissener Sporthalle die dritte Auflage der Peiner Zwergenspiele statt. Neben Stationen, wie z.B. „Schneller, als die Polizei erlaubt" oder dem „Puzzle-Sprint", die bewältigt werden mussten, stand vor allem der Spaß der 6- bis 9-jährigen Kinder im Vordergrund. Aufgrund von Krankheitsausfällen konnten lediglich 12 der 14 gemeldeten Mannschaften antreten. Nichts desto trotz tummelten sich über 120 Kinder in der Sporthalle an der Mühlenbergschule.

Pünktlich um 10 Uhr läutete Moderator und Vorsitzender der LG Peiner Land Hartmut Hoefer den Beginn der Peiner Zwergenspiele ein. Gemeinsam mit den Top-Athleten Jan und Robin Pieper, Marvin Hacke und Oliver Zenge (alles Athleten der LG Peiner Land) wärmten sich alle Teilnehmer gemeinsam auf. Vom Hampelmann bis hin zum Stretching war für jedes Körperteil etwas dabei, um auf eine angemessene Betriebstemperatur zu kommen. „Ich bin schon ganz aufgeregt, das ist mein erster Wettkampf für meinen Verein. Mal schauen, was wir alles machen dürfen.“, so die 7-jährige Line Zühlke aus Burgdorf vor Veranstaltungsbeginn.

Im Anschluss folgte die Stationsphase, bei der jede Mannschaft jede Übung einmal absolvieren musste. Es ging dabei um Zeiten, Höhen, Weiten und natürlich einer Menge Geschicklichkeit. Beim „Inselhüpfen“ kam es u.a. darauf an die verschiedenen Inseln (Fahrradreifen) mit möglichst wenigen Kontakten zu überspringen. Den Weg konnte sich jedes Kind dabei selbst aussuchen. Köpfchen war bei „Überspring dich selbst“ gefragt. Hier kam es darauf an, die Differenz zwischen eigener Körpergröße und der übersprungenen Höhe so gering wie möglich zu halten. Jedes Kind konnte sich selbst drei Höhen aussuchen, die es springen möchte. „Wir möchten mit diesen vielfältigen Übungen den Kindern spielerisch die Leichtathletik näher bringen.“, so Organisator Steffen Knoblauch.

Nachdem alle Mannschaften die Stationen durchlaufen hatten, demonstrierten Oliver Zenge und Jan Pieper, wie hoch man springen kann, auch ohne Stab. Mit rhythmischen Klatschen verhalfen Kinder, Eltern und Betreuer den Athleten über eine Höhe nach der anderen. Im abschließenden „Edemissener Abenteuerparcours“ starteten in drei verschiedenen Läufen alle Mannschaften gegeneinander. Dabei galt es Hindernisse zu überwinden und zu unterkriechen oder einfach nur die Balance zu wahren.

Bevor es zur mit Spannung erwarteten Ehrung der Siegermannschaften kam, beantworteten die Top-Athleten allerlei Fragen der Kinder. „Wie schafft man es so hoch zu springen?“ oder „Wie ist es, wenn man aus fünf Metern herunterfällt?“ waren dabei nur einige Beispiele. Anschließend zückten die Athleten Zettel und Stift und schrieben fleißig Autogrammkarten, damit jedes Kind eine persönliche Erinnerung hat. Bei der abschließenden Siegerehrung konnten die Peiner Mannschaften sehr gute Platzierungen erreichen. Während die zweite Mannschaft der LG Peiner Land (Edemissener Zwerge) den vierten Platz belegte, konnte sich die erste Mannschaft (Peiner Eulen) den Sieg sichern. Auf dem Silberplatz folgten die Triathleten von den Tri Speedys Peine, die durch ihre hervorragende Leistung in der Abschlussstaffel den Ausgang der Veranstaltung noch einmal spannend machten. „Wir kommen jedes Jahr gerne wieder, da die Veranstaltung in einem Fluss ohne große Wartezeiten abläuft und der Vormittag so wie im Flug vergeht.“, so Betreuer Andreas Schwanbeck aus Waggum.

Im Sommer soll dieses Konzept, mit anderen Stationen, dann auf dem Edemissener Sportplatz ausgetragen werden und hoffentlich wieder viele neugierige Kinder und Betreuer anlocken.





[2414]