"Spitzenleichtathletik hautnah" beim Springermeeting in Garbsen

um-rd - (15.05.2017) "Spitzenleichtathletik hautnah" verspricht Organisator Bernd Rebischke für das 18. FHDW Springer-Meeting am 21.5. in Garbsen.

Schon das Vorprogramm ab 10.30 Uhr kann sich sehen lassen. Im Weitsprung der weiblichen Jugend tritt der gesamte Nachwuchskader an, um sich für die U18-WM in Nairobi (Kenia) und die U20-EM in Grosetto (Italien) zu empfehlen. Das gleiche Ziel verfolgt Björn Ole Klehn aus Münster bei der männlichen Jugend. Auch im Hoch- und Dreisprung treten einige der besten Jugendlichen Deutschlands an. „Der Besuch der Vormittagsveranstaltung lohnt sich bestimmt, vielleicht sieht man hier die Medaillengewinner von morgen und auch die Jugendlichen freuen sich über den Beifall der Zuschauer“, macht Rebischke Werbung. Hungern und verdursten muss auch niemand, wie immer ist für Speisen und Getränke gesorgt.

Ab 13.30 Uhr geht es dann Schlag auf Schlag. Im Dreisprung der Männer will der Europameister Max Heß (Chemnitz) die WM-Quali und den Stadionrekord in Angriff nehmen. „Möglicherweise sehen wir den ersten 17 m-Sprung in Garbsen“, prophezeit Rebischke. Drei Olympiateilnehmer kämpfen um den Sieg im Hochsprung der Männer. Im vergangenen Jahr schaffte der Bronzemedaillengewinner der EM Eike Onnen (Hannover 96) in Garbsen die Qualifikation für Rio, seit Sonntag hat er die WM-Quali von 2,30 m in der Tasche, nun will er seine persönliche Bestleistung von 2,34 m toppen. Auch Edgar Rivera aus Mexiko und Luis Castro aus Puerto Rico, Garbsen-Sieger 2013 und 14, streben die 2,30 m an, die die Fahrkarte nach London bedeuten würde.

Mit Alexandra Wester (Köln) und Melanie Bauschke (Berlin) kommen Deutschlands Nummer 3 und 4 im Weitsprung nach Garbsen. Sie treffen auf die beiden besten Jugendlichen des vergangenen Jahres Sophie Weißenberg (Neubrandenburg), Vizeweltmeisterin U20, und Anna Bühler (Unterländer LG), die WM-Sechste, die die U23 EM in Bydgoszcz (Polen) ins Visier genommen haben.

Im zweiten Block ab 15.30 Uhr will auch die Halleneuropameisterin Kristin Gierisch (Chemnitz) WM-Norm und Stadionrekord in Angriff nehmen. Konkurrenz erhält sie von Neele Eckhardt (Göttingen), die im vergangenen Jahr mit 13,93 m einen neuen Niedersachsenrekord aufstellte. In der Halle hat sie die 14 m-Marke schon übertroffen, das will sie nun auch im Freien schaffen, vielleicht schon in Garbsen?

Auch der Hochsprung verspricht Spannung. Die Fünfte der Hallen-EM Jossie Graumann (Berlin) trifft auf die mehrfache Norwegische Meisterin Katarina Mögenburg, betreut von ihrem Vater Dietmar, dem Olympiasieger von 1984. Imke Onnen (Hannover 96), die Deutsche Hallenmeisterin von 2015 will nach längerer Verletzungspause wieder ins Geschehen eingreifen. Für die U20 EM möchte sich Mareike Max (Bremen), die 5. der U18 WM empfehlen. Schließlich tritt auch der zweifache Weltmeister der Behinderten Reinhold Bötzel (VfL Eintracht Hannover) wieder in diesem Feld an. Schon fünfmal nahm er an den Paralympics teil und ist noch kein bisschen sportmüde.

Das 18. FHDW Springer-Meeting findet am 21.5. auf der Sportanlage am Schulzentrum Planetenring in Garbsen statt. Das Vormittagsprogramm beginnt um 10.30 Uhr, das Hauptprogramm um 13.30 Uhr. Der Eintritt ist frei

Homepage (incl. Teilnehmerliste)


« vorherige News nächste News »


[564]