Ulm war eine Reise wert: 16 Medaillen

Goldmedaillengewinnerin Josina Papenfuß mit ihrem Trainer Tim Jurich, ganz unten Talea Prepens beim Sieg über 200m.
ur - (07.08.2017) Ulm war für die niedersächsischen Jugendlichen eine Reise wert. Mit 16 Medaillen im Gepäck kamen die Athleten und Athletinnen der U20 und U18 von den deutschen Titelkämpfen zurück. Fünfmal Gold, viermal Silber und siebenmal Bronze lautete die überaus erfreuliche Bilanz der drei Tage in Ulm. Kein Wunder also, dass NLV-Präsidentin Rita Girschikofsky und der leitende Landestrainer Edgar Eisenkolb nur so vor Selbstbewusstsein strotzten. „Mit 186 Punkten haben wir unser Potential ausgeschöpft und unsere Ziele sogar übererfüllt“, resümierte Edgar Eisenkolb. Seiner Meinung nach zeigt die Tendenz der Leichtathletik in Niedersachsen stark nach oben. Eisenkolb.“ Wir haben ein stabiles Niveau erreicht. Auf dieser Basis werden wir dann Erfolge produzieren, nicht nur auf nationaler, auch auf internationaler Ebene“.


Dieses Jahr meinte es in der Tat bislang gut mit der Leichtathletik im NLV-Land. Erstmals nach langer, langer Zeit waren Sportler und Sportlerinnen unseres Verbandes auf allen internationalen Wettbewerben vertreten. Sie waren nicht nur dabei, sondern holten auch Titel und Medaillen. „Wir sind wieder wer“, ist sich die NLV-Präsidentin daher sicher, auch mit einem aktuellen Blick auf die Weltmeisterschaften in London, auf denen der NLV mit fünf Sportlern und Sportlerinnen vertreten ist. Eine gute Nachricht ist in diesem Zusammenhang auch sicherlich der Verbleib des Bundesstützpunktes in Hannover.


Erfolgreichste Titel- und Punktesammlerin war in Ulm für den NLV die Altersklasse der weiblichen Jugend U18, die in allen Wettbewerben Zähler beisteuerte. Mit zwei Titeln über 100 m und 200 m präsentierte sich Talea Prepens (TV Cloppenburg) als das schnellste Mädel ihrer Altersklasse. Sie gewann die 100 m in 11,66 Sekunden und die 200 m in glatten 24,00 Sekunden. Sehr zur Freude auch ihres Vaters und Heimtrainers Harald Prepens.


Nervenstärke bewies Kira Wittmann (SV Quitt Ankum) bei ihrem Titelgewinn im Dreisprung. Ihre Siegesweite von 12,87 m erzielte sie in ihrem letzten Versuch, für 2018 nimmt sie die 13-m-Marke ins Visier. Die Erfolgsserie der weiblichen U18 rundete Josinea Papenfuß (TSG Westerstede) mit ihrem Sieg über die 1500 m-Hindernis ab. Sie gewann in 4:56:01 Minuten vor Alissa Lange (VfL Löningen) in 4:58:79 Minuten. Die niedersächsische Dominanz auf dieser Strecke vervollständigte Carolin Peuke (Eintracht Hildesheim) in 5:10:39 Minuten.


Bei den männlichen Jugendlichen der U18 trug sich Raphael Winkelvoss (Einbecker SV) in die Siegerliste im Hammerwerfen ein. Mit 69,46 m gewann er den Wettbewerb trotz einiger technischer Probleme, hätte aber gerne die 70 m – Marke übertroffen.


Erfolgreich über die 3000m der WJ U18 war auch die Hindernis-Siegerin Josina Papenfuß von der TSG Westerstede in 10:01,05 Minuten. Sie gewann Silber genauso wie Merle Homeier (VfL Bückeburg) im Weitsprung der WJ U20 mit sehr guten 6,23 m oder wie Lisa Vogelgesang (Eintracht Hildesheim) über 2000 m Hindernis in 6:55,14 Minuten. Eine weitere Medaille, nämlich Bronze, gewann die Hildesheimerin über 3000 m in 9:52,07 Minuten.


Im Kampf um Bronze mischte auch Kira Wittmann (SV Quitt Ankum) im Weitsprung der WJ U18 mit. Dritter Rang mit 6,04 m. Über 100 m Hürden der WJ U20 sicherte sich Sara Hannemann (TSV Wehdel) in 13,97 Sekunden den bronzenen Medaillenrang ebenso wie vier Sportler der Altersklasse MJ U20. Beachtenswert die Leistung von Max Dieterich (LG Braunschweig) (Foto unten) über 800 m. Nach dem Tod seines Trainers Bernie Bröger und seinem Wechsel auf das Sportinternat in Hannover lief er beachtenswerte 1:52,51 Minuten. Sein Vereinskamerad David Brecht erlief sich Bronze über die 5000 m – Distanz in 15:10,38 Minuten. Der dritte Rang auch für Tom Schröder (SG Osterholzer LA) (Foto oben) über 400 m Hürden in 52,25 Sekunden sowie für Julian Hey (VfL Eintracht Hannover) im Dreisprung mit 14,52 m.


Weitere Resultate: WJ U18: Hochsprung: 8. Jelde Jakob (MTV Wolfenbüttel) 1,68 m; 3000 m: 8. Jana Beyer (LG Eichsfeld) 10:27,05 Min.; Kugelstoßen: 6. Kathrin Walter (BTB Oldenburg) 15,61 m; Speerwurf: 4. Kathrin Walter (BTB Oldenburg) 45,32 m; 400 m: 6. Svenja Pape (TSV Warzen) 56,72 Sek..


WJ U20: Hochsprung: 6. Lale Eden (Heidmühler FC) 1,74 m; Weitsprung: Henrike Fiedler (VfL Eintracht Hannover) 5,68 m; 200 m: 7. Luna Bulmahn (VfL Eintracht Hannover) 24,68 Sek.; 2000 m Hindernis: 6. Saskia Pingpank (Hannover Athletics) 7:09,72 Min.; 400 m: 5. Michelle Janiak (VfL Eintracht Hannover) 54,71 Sek.; Kugelstoßen: 8. Paulina Frankenberg (TV Georgsmarienhütte) 12,88 m; 3000 m: 5. Antonia Schiel (TSV Wennigsen) 10:11,22 Min.; 4 x 100 m: 8. TSV Wehdel 48,13 Sek.


MJ U18: Stabhochsprung: 6. Luka Vukcevic (MTV 49 Holzminden) 4,30 m; 3000 m: 4. Mika Noodt (VfL Wolfsburg) 8:51,50 Min.; Dreisprung: 7. Edmont Nowitschichin (MTV 49 Holzminden) 13,84 m; 1500 m: 7. Erik Siemer (VfL Löningen) 4:09,73 Min.


MJ U20: 100 m: 6. Tizian Kirchhof (LG Osterode) 10,62 Sek.; 5000 m: 4. Markus Fengler (Hannover Athletics) 15:12,85 Min.; Hammerwurf: 7. Moritz Mollowitz (SVG GW Bad Gandersheim) 58,27 m; 8. Tobias Kruse (SVG GW Bad Gandersheim) 58,20 m; 800 m: 4. Arne Achmus (Delmenhorster TV) 1:53,28 Min.; Speerwurf: 4. Torben Clemens Westphal (Delmenhorster TV) 61,83 m; 1500 m: 5. Maximilian Pingpank (Hannover Athletics) 4:08,63 Min.







« vorherige News nächste News »


[846]