Dampflok muss sich erneut den Läufern geschlagen geben

Siegerehrung mit Landrat Cord Bockhop, Fotos: Wilfried Becker
jg/vle - (11.06.2018) Auch der anfängliche Regen konnte die Läuferinnen und Läufer beim 3. „Wettlauf Mensch gegen Maschine“ nicht davon abhalten, in den Wettstreit mit der Dampflock zu treten. Die Anzahl der Teilnehmer sprach Bände. Mehr als 250 Startern gingen 2018 an den Start, um sich das einmalige Erlebnis des Laufens gegen eine Museumseisenbahn durch idyllische Landschaften auf dem Weg von Bruchhausen-Vilsen nach Asendorf nicht entgehen zu lassen.

Pünktlich um 11 Uhr gab Landrat und Schirmherr Cord Bockhop den Startschuss für den AOK-Wettlauf sowie den erstmalig stattfindenden Novo Nordisk-Staffellauf. Beim Staffellauf teilten sich zwei Läufer die knapp acht Kilometer lange Laufdistanz von Bruchhausen-Vilsen nach Asendorf und konnten sich gemeinsam dem Wettlauf gegen die Maschine auf Rädern stellen. Auf dem frisch erneuerten Radweg ging es dann in Richtung Ziel nach Asendorf, stets neben der Dampflok laufend.

In diesem  Jahr bekam jeder Teilnehmer der 7,8 km-Distanz ein zusätzliches Freiticket für den Zug überreicht, um sich aus dem Zug von Freunden und Familie anfeuern zu lassen. Die 247 verfügbaren Sitzplätze zwischen den Loks Hoya & Plettenberg waren somit oft gar nicht erst besetzt, so frenetisch feuerten Freunde und Familie ihre Läuferinnen und Läufer im Stehen durch die geöffneten Schiebefenster aus dem Zug an. In Asendorf erwartete sowohl Läufer als auch Zuschauer  ein vielfältiges Angebot an Ständen unter dem Motto der gesunden Ernährung, organisiert von der Interessengemeinschaft Asendorf (IGA).

Über 70 Kinder gingen beim anschließenden Kinder-Wettlauf über 750 Meter an den Start. Im Zielbahnhof Asendorf trafen mit Kjell Gaedtke und Milan van der Bent auch die beiden jüngsten Starter des Wochenendes ein. Die Jungen gehören dem Jahrgang 2014 an. Sie wie auch alle weiteren Teilnehmer des Kinder-Wettlaufs bekamen bei der Siegerehrung eine Medaille um den Hals gehängt. Der örtliche TSV Asendorf unter der Leitung von der Leichtathletik-Verantwortlichen Ute Schröder stellte mit 5 Teilnehmern am AOK-Wettlauf und 22 Teilnehmern am Kinderlauf auch die größte Aktiven-Gruppe. Autismus Bremen e.V. war mit 4 Staffeln und 9 Teilnehmern am AOK-Wettlauf am Start.

Für ambitionierte Läufer, die eine schnelle Zeit im Visier hatten, gab es danach noch die Möglichkeit, sich im Speedy-Wettlauf mit der Eisenbahn zu messen. Nach dem Startschuss durch NLV-Präsidentin Rita Girschikofsky gab die Lok Hermann diesmal richtig Dampf. Ganze sechs Minuten schneller als noch zuvor beim AOK-Wettlauf erreichte die Dampflok das Ziel in Asendorf. Trotz dessen liefen acht Läuferinnen und Läufer vor „Hermann“ in Asendorf ein. Schnellster Mann des Tages war der Vorjahressieger Alexander Fürle vom Laufteam Sonnenhotels Deutsch in exakt 28 Minuten. NLV Social Media-Mitarbeiter Steffen Brümmer wurde Zweiter (29:44 Minuten).

Zu guter Letzt wurden noch bis zu 15 glückliche Gewinnerinnen und Gewinner der Startnummernverlosung gezogen. Preise wie Handtücher, Weine, Turnbeutel, Eisenbahnfahrkarten und weitere kleine Präsente erwarteten die Inhaber einer Startnummer.

Ein besonderes Dankeschön sprechen der Veranstalter Deutscher Eisenbahn-Verein (DEV) und Kooperationspartner NLV allen ehrenamtlichen Helfern sowohl in Bruchhausen-Vilsen als auch in Asendorf aus, die eine solch einzigartige Veranstaltung erst möglich machen. Auch die tatenkräftige Mitarbeit und Unterstützung durch Feuerwehr, Polizei, der Samtgemeinde Bruchhausen-Vilsen, des TSV Asendorf und des TV Bruchhausen-Vilsen hat ein großes Lob verdient. Unser herzlicher Dank gilt ebenfalls den Sponsoren des Wettlaufs, die sich vor Ort mit tollen Angeboten präsentierten: AOK Niedersachsen, Novo Nordisk sowie der berichtenden Mediengruppe Kreiszeitung.

Im nächsten Jahr wird der Wettlauf in seine vierte Ausgabe gehen. Schließlich wartet die Dampflok immer noch auf einen Triumpf!



« vorherige News nächste News »


[361]