Imke im Finale

red./ur. - (08.08.2018) Dass das Publikum in Berlin weiß, was Hochspringerinnen brauchen, ist spätestens seit der WM 2009 und dem denkwürdigen Auftritt von Ariane Friedrich bekannt. Am Mittwochabend trug es Friedrichs Nachfolgerinnen ins Finale. Zwei-Meter-Springerin Marie-Laurence Jungfleisch (VfB Stuttgart) und Imke Onnen (Hannover 96) mussten an diesem Abend nicht mehr als 1,90 Meter springen, um den Einzug ins Finale klar zu machen. Die Deutsche Meisterin Marie-Laurence Jungfleisch war gar eine von insgesamt sechs Springerinnen, die dies ohne jeden Fehlversuch schafften. Unter ihnen auch Weltmeisterin Mariya Lasitskene, die unter neutraler Fahne startet und in dieser Qualifikation noch nicht gefordert wirkte.

Imke Onnen (Hannover 96):

Es ist ein großer Unterschied hier zu anderen Wettkämpfen. Die Stimmung hier ist wahnsinnig, das hat mich sehr motiviert, ja geradezu beflügelt. Den Wettkampf habe ich als sehr positiv erlebt. Ich bin happy, dass ich zum zweiten Mal in dieser Saison eine 90er Höhe gesprungen bin und dass mir das jetzt den Finaleinzug beschert hat, das macht mich sehr glücklich. Der Regen war eine willkommene Abkühlung.

Quelle: leichtathletik.de








« vorherige News nächste News »


[257]