Berlin 2018 – sechs Niedersachsen mittendrin beim Leichtathletik-Festival des Jahres

jg - (14.08.2018) Weiteres Jugendlager des DLV zur Heim-EM in Berlin


Die Leichtathletik-Europameisterschaften in der deutschen Bundeshauptstadt waren für Athleten, Trainer und Zuschauer das Highlight dieses Jahres, wenn auch sogar der ganzen letzten Jahre. Mittendrin sechs Niedersachsen, die durch das nationale EM-Jugendlager des DLV alle Geschehnisse vor Ort hautnah miterleben durften. Jugendliche der Jahrgänge 2001/2002 konnten sich Anfang des Jahres für das einmalige Jugendlager der Deutschen Leichtathletik-Jugend bewerben. Pro Landesverband wurden 6 Athleten ausgewählt.

So traten Marieke Sprenger (SC Melle 03), Lisa Zirbus (LG Osterode), Amelie Kaupert  (Vareler TB), Wiebke Wagner (LG Braunschweig), Tim Gutzeit (BTB Oldenburg) und Jonas Just (LG Osterode) am 04. August die Reise in das temporäre Leichtathletik-Mekka Europas an. Zehn Tage voller einmaliger Erlebnisse und spannender Aktivitäten  warteten auf die jungen Athleten.

Der große Höhepunkt waren natürlich mit Abstand die Besuche der Sessions im Olympiastadion. Das Jugendlager, bestehend aus 89 Jugendlichen sowie 20 Betreuern, heizte direkt von der ersten Minute an im Stadion das Publikum ein und wird allen Zuschauern, sei es direkt live vor Ort oder vor den Bildschirmen, noch lange als die stimmungsvolle Gruppe im Stadion in Erinnerung bleiben. Nachdem alle Teilnehmer nach der Ankunft in Deutschland-Kleidung eingekleidet wurden, konnte sich das Jugendlager stets farblich einheitlich präsentieren. Auffallen tat man allerdings in erster Linie immer durch die frenetische Anfeuerung der deutschen Stars, unterstützt durch zahlreiche tolle Buchstaben-Choreografien. Nicht nur auf den Leinwänden im Stadion, sondern auch im Fernsehen wurde oft der junge, euphorisch anfeuernde Block gezeigt, der für Stimmung im Olympiastadion sorgte. Die ARD hat sogar einen zweiminütigen Einspieler über die Arbeit hinter den beeindruckenden Choreografien kreiert (ARD Mediathek: “Wenn Buchstaben für Stimmung sorgen“).

Neben den Wettkämpfen im Stadion waren die Jugendlichen ebenso stark auf der Europäischen Meile am Breitscheidplatz, im Herzen Berlins, aktiv. Vielfältige Mitmachaktion an verschiedensten Ständen zogen viele interessierte und Leichtathletik affine Menschen an den Ort, wo nachmittags und abends die Siegerehrungen zelebriert wurden. Am Stand des Deutschen Leichtathletik-Verbandes unterstützen die Jugendlager-Teilnehmer das Personal vor Ort. SMS-Hüpfen, Tapping, Speerwurf-Simulation und Kinderleichtathletik-Stationen waren dabei nur einige Aktivitäten, die man an der EM-Meile erleben und ausprobieren durfte.

Bei der Stadtrallye, den Workshops zum Global Engagement oder der gemeinsamen Bootsfahrt auf der Spree konnten sich alle Teilnehmer untereinander besser kennenlernen und viele neue Freundschaften knüpfen. Auch für den aktuellen FSJ-ler des NLV, Jan Gutzeit, waren es zehn arbeitsreiche, aber auch unvergessliche Tage. Als Social Media-Beauftragter des DLV für das Jugendlager fing er alles mit Kamera und Handy ein, was die Teilnehmer erlebten und stellte es in den sozialen Netzwerken des DLV online. Zudem organisierte er mit seinen Kolleginnen und Kollegen die Athletentalks mit Robert Harting, Niklas Kaul, Andras Hofmann, Jessie Maduka und Fabian Heinle, bei denen die Teilnehmer den deutschen Top-Stars ihre Fragen stellen und gemeinsame Bilder machen konnten.

Sicher ist: das EM-Jugendlager wird allen sicherlich noch lange in Erinnerung bleiben!  








[788]