Junge Cross-Asse kommen aus dem NLV-Land

red/LA - (08.12.2018) Pamela Lechner Die Gewinner und alle Platzierten des Deutschen Cross-Cups 2018 stehen fest. In der U23 siegten in den Gesamtwertungen Yannick Reihs und Svenja Pingpank. Auch in den U20- und U18-Klassen setzten sich hoffnungsvolle Lauf-Talente durch. Die Organisatoren ziehen aufgrund steigender Teilnehmerzahlen eine positive Bilanz.   Löningen, Ohrdruf, Pforzheim, Darmstadt – so die vier Stationen des Deutschen Cross-Cups 2018, der den deutschen Lauf-Nachwuchs fördern möchte und mit der Ausschüttung von Prämien lockt. Im Frühjahr galt es beim Cross in Löningen und bei den Deutschen Cross-Meisterschaften in Ohrdruf, Punkte für die Gesamtwertung zu sammeln. Im Herbst brachten die Crossläufe in Pforzheim und Darmstadt, die zugleich Qualifikationsrennen für die Cross-EM in Tilburg (Niederlande; 9. Dezember) waren, die Entscheidung über die Cup-Sieger.

Für den Sieg bei einem der vier Cross-Rennen gab es 30 Punkte, für den zweiten Platz 29 Punkte, den dritten Platz 28 usw. Anders als 2017 gab es dieses Mal kein Streichresultat, die Ergebnisse über alle vier Rennen hinweg wurden für die Gesamtwertung addiert. Mit dieser Änderung wollte man die Vielstarter belohnen und steigende Teilnehmerzahlen erzielen – mit Erfolg.

Cup-Serie attraktiver geworden

"Wir hatten eine deutliche Steigerung der Teilnehmerzahlen im Vergleich zum Vorjahr", sagt DLV-Cross-Berater Wolfgang Hohl. "Mit dem neuen Punktemodus ohne Streichresultat wollten wir Vielstartern eine Chance geben, sich im Cup weiter vorne zu platzieren." Die Cup-Serie sei insgesamt attraktiver geworden, stellt das Mitglied des Bundesausschuss Laufen fest.

In der männlichen U23 holte sich Yannick Reihs (Hannover Athletics) mit 106 Punkten aus vier Rennen den Sieg in der Gesamtwertung vor Cross-EM-Starter Lukas Eisele (LG Filder; 86 Pkt) und Jens Mergenthaler (SV Winnenden; 78 Pkt). In der weiblichen U23 rangieren drei Cross-EM-Teilnehmerinnen für Tilburg an der Spitze: Svenja Pingpank (Hannover Athletics; 83 Pkt) vor Anna Gehring (ASV Köln; 60 Pkt) und Miriam Dattke (LG Telis Finanz Regensburg; 58 Pkt).


In der männlichen U18 steht mit 111 Punkten Vielstarter Jonas Just (LG Osterode), Sieger beim Cross in Löningen, in der Cup-Wertung ganz oben vor David Mahnke (ABC Ludwigshafen; 80 Pkt) und Luk Jäger (TSV Penzberg; 72 Pkt). Bei den U18-Mädels gewann die U18-EM-Teilnehmerin über die Hindernisse Annasophie Drees (VfL Löningen; 87 Pkt), die auch bei der Cross-EM in Tilburg am Start sein wird, vor Olivia Gürth (Diezer TSK Oranien; 77 Pkt) und Blanka Dörfel (LC Cottbus; 74).

Mannschaftssieg für die LG Braunschweig


Auch in der U20 rentierten sich die vier Starts von Nils Huhtakangas (LG Osnabrück; 92 Pkt), der damit die Cross-EM-Starter Nick Jaeger (TSV Penzberg; 89 Pkt) und Jannik Weiß (LG Rhein-Wied; 82 Pkt) in der Summe hiner sich lassen konnte. In der weiblichen U20 setzte sich mit Starts bei allen vier Rennen das Trio Klara Koppe (TSG Dülmen; 113 Pkt); Jana Beyer (LG Eichsfeld; 106 Pkt) und Jule Vetter (LAV Stadtwerke Tübingen; 103 Pkt) durch – noch vor der Deutschen U20-Cross-Meisterin Lisa Oed (SSC Hanau-Rodenbach; 90 Pkt), die trotz drei Einzel-Siegen insgesamt Vierte wurde.

Als beste Veinsmannschaft wurde die LG Braunschweig ermittelt. Das Team hatte die meisten Starts (33) bei den vier Cross-Veranstaltungen innerhalb aller Altersklassen der Cup-Serie (U18, U20, U23) und landete vor der LG Olympia Dortmund (29) und dem SSC Hanau-Rodenbach (23). Während die Erstplatzierten der Gesamtwertung im Einzel schon beim abschließenden Cross in Darmstadt gekürt wurden, erhalten die Mannschaften im Rahmen der Cross-DM 2019 ihre Ehrung.




[441]