Niedersachsens Leichtathleten trauern um Joachim Almstedt

Joachim Almstedt erhält den Walter-Weiß-Preis 1996 aus den Händen von Rita Girschikofsky (Foto Johr)
um-hj - (22.12.2018) Mit Joachim Almstedt verstarb am 21. Dezember 2019 ein Mann, der sich um die niedersächsische Leichtathletik verdient gemacht hat. Er wurde 79 Jahre alt.

Bereits mit 21 Jahren übernahm er in seinem Verein, dem DJK Blau-Weiß Hildesheim, erste Verwaltungsarbeiten im Sport. Zwischen 1964 und 1978 versah er in NLV-Kreis und –Bezirk Hildesheim diverse Aufgaben. Seine engagierte Arbeit wurde landesweit bekannt und führte dazu, dass er 1976 zum NLV-Sportwart gewählt wurde. Dieses Amt nahm er bis 1987 wahr. Später wurde er zum NLV-Vizepräsidenten gewählt. Als der NLV in eine Krise geriet, wurde der gebürtige Hildesheimer 1993 auf einem außerordentlichen Verbandstag in Hannover-Misburg als kommissarischer Präsident eingesetzt. Zwischendurch bekleidete er im DLV kommissarisch den Posten des Wettkampfwartes. In dieser Funktion war er häufig bei Auslandsreisen Delegationsleiter der deutschen Nationalmannschaft. Ein besonderes Erlebnis stellte aber für ihn der Einsatz als Kampfrichter bei den Olympischen Spielen in München dar.

Ihm wurden hohe Ehrungen zuteil. 1991 verlieh ihm der DLV den Carl-Diem-Schild, den heutigen DLV-Ehrenschild.  Der Niedersächsische Leichtathletik-Verband würdigte seinen jahrelangen Einsatz mit der Verleihung des Walter-Weiß- Preises, der höchsten Auszeichnung des Verbandes.




« vorherige News nächste News »


[512]