Gold und Bronze für NLV-Athletinnen

Marie Dehning
red./ur. - (27.01.2019) Der erste Titel bei den Deutschen Hallenmeisterschaften im Mehrkampf ging an Lara Siemer aus Niedersachsen. : Die Athletin vom Rukeli Trollmann e.V. sicherte sich in Halle/Saale mit 4.025 Punkten Gold im Fünfkampf der U18.

Der Kampf um die U18-Medaillen blieb bis zur letzten Disziplin hochklassig und spannend. Die Top Vier trennten vor den 800 Metern kaum 130 Punkte, und in der Entscheidung um Gold und Silber lagen lediglich 31 Zähler zwischen Lara Siemer und Jenna Fee Feyerabend (TV Groß-Gerau). „Eigentlich war der Plan, dass ich mich vor Jenna setze“, berichtete Lara Siemer anschließend, „aber das habe ich nicht geschafft.“ So blieb sie ihr zunächst auf den Fersen und hatte am Ende doch die bessere Schlussrunde: 2:26,81 Minuten machten das DM-Gold perfekt.

Es war eine Wiedergutmachung nach einer Saison 2018, in der sie viele starke Mehrkämpfe gezeigt hatte und doch einige Male das Nachsehen hatte: Als Vierte der U18-DM ohne Medaille und als drittbeste Deutsche mit Norm bei der U18-EM-Qualifikation – wo nur zwei deutsche U18-EM-Tickets vergeben wurden. „Ich bin einfach zufrieden mit dem gesamten Wettkampf“, erklärte die frischgebackene Deutsche Meisterin, ohne ein Einzelresultat hervorheben zu wollen.

Mit der Athletin konnten sich in Halle/Saale Trainerin Beatrice Mau-Repnak sowie Vater und Trainer Berno Wittkopf freuen, der auch gleich das Geheimnis hinter dem ungewöhnlichen Vereinsnamen der Siegerin preisgab: Der Verein wurde von dessen Nachfahren im Andenken an den Boxer Rukeli Trollmann gegründet, der als Sinti von den Nazis zu Tode gequält wurde. Neben der Box-Abteilung wurde später für Mädchen und Frauen auch die Leichtathletik hinzugenommen – Athletin und Trainer erhalten hier für den Leistungssport die optimale finanzielle Unterstützung, trainiert wird in Hannover.

Marie Dehning erobert dritten Podest-Platz

Eine freundschaftliche Umarmung nach den 800 Metern deutete es an: Die zweitplatzierte Jenna Fee Feyerabend hatte sich zwar auch Gold-Chancen ausrechnen dürfen, am Ende aber war sie faire Zweitplatzierte. Mit nur 1,70 Meter konnte sich die Teilnehmerin der Olympischen Jugendspiele dieses Mal in ihrer Paradedisziplin Hochsprung nicht den erhofften Vorsprung erarbeiten. So blieb es beim Kopf-an-Kopf-Duell, in dem Lara Siemer besonders im Kugelstoßen (13,43 m) entscheidende Punkte sammeln konnte.

Die dritte Medaille erkämpfte sich Marie Dehning (LG Celle-Land; 3.868 Pkt): Sie nahm über 800 Meter vom ersten Schritt an das Heft in die Hand und rannte schließlich nach 2:19,64 Minuten als Erste mit deutlichem Vorsprung über die Ziellinie. So konnte sie noch Serina Riedel (TSV Zeulenroda; 3.848 Pkt) und Mara Barwitzki (LG Eckenthal; 3.797 Pkt) übertrumpfen. Serina Riedel hatte zuvor mit 5,90 Metern im Weitsprung geglänzt. Die Medaillen übergab der Vize-Weltmeister im Zehnkampf von 2013 Michael Schrader.

Quelle: Leichtathletik.de


« vorherige News nächste News »


[426]