LM U20/U16: Gute Beteiligung und bewährte Organisation

60 m A-Finale der MJ U20: Rechts der Sieger Fabian Kuhfeld vor Fabian Linne. Unten: 1500m-Siegerin WJ U20: Annasophie Drees (308) (Fotos: S. Peuke)
red/ur - (28.01.2019) "Hier ist ja richtig was los [...]!" waren die Worte des NLV-Präsident Uwe Schünemann, als er am vergangen Wochenende für die Landesmeisterschaften der U16 und U20 in die Halle nach Hannover kam. Etwa 500 Teilnehmer aus 110 Vereinen betreut von 103 Helfern und Mitarbeitern, großartige Stimmung auf den Rängen und eine sorgfältig durchgeplante Organisation, wie sie nur jahrelange Erfahrung bringen kann. Das zeichnete diese Meisterschaft aus.

Die Entscheidung über 60m der männlichen Jugend U20 war sehr spannend. Schnellster im Teilnehmerfeld war Fabian Kuhfeldt (Delmenhorster TV) in 7,00 Sekunden, dicht gefolgt von Fabian Linne (SV Werder Bremen) in 7,02 Sekunden.  Dritter wurde Phil Grolla (VfL Wolfsburg) in 7, 20 Sekunden, ebenso wie  Joshua Ahrens (7,20sec.) gefolgt von seinem Zwillingsbruder  Joel (7,21sec.) - beide Eintracht Hildesheim. Für den Para-Athleten Grolla, der die Teilnahme an den Para-Olympics 2020 in Tokio anpeilt, war sein Ergebnis neue Bestzeit, mit der er auch einen neuen Deutschen Rekord für den DBS in der Klasse T47 aufstellte.

Über die 200m konnte Fabian Kuhfeldt seine Schnelligkeit erneut unter Beweis stellen. Diesmal belegte er hinter Fabian Linne (SV Werder Bremen) den 2. Rang in 22,82 Sekunden.  Drittplatzierter wurde Jordan Gordon (OTB Osnabrück) in 22,86 Sekunden. Die schnellste Zeit über die 400 m-Distanz erzielte Malte Paschek (LG UnterlüßFaßbergOldendorf) in 50,39 Sekunden.

Knappe Entscheidungen gab es auf den Mittelstrecken 800 m und 1500 m. Mathis Seelhöfer (SC Melle 03) setzte sich in 2:01,14 Minuten gegen Erik Siemer (LG Osnabrück) in 2:02,33 Minuten durch, Jonas Just (LG Osterode) in 4:11,49 Minuten ebenfalls gegen Erik Siemer, der sich in 4:13,56 Minuten wiederum „nur“ Silber holte.

Edmont Nowitschichin (MTV 49 Holzminden) gelang als Sieger im Dreisprung mit 14,02 m ein Satz über die 14-Meter-Marke und mit Marcel Meyer (Hannover 96) gewann ein Mehrkämpfer mit 15,18 m den Kugelstoßwettbewerb. Nicht zu vergessen die Hochspringer. Hier siegten mit Tim Jäger (MTV Messenkamp, 1,95 m) und bei der WJ U20 mit Henrike Rieper (LG Kreis Nord Stade, 1,73 m) zwei Sportler, die noch zur Altersklasse U 18 zählen. Und dennoch gehören sie jetzt bereits zu den Besten in ihrer Disziplin bundesweit.

Mit drei Titeln in den Einzeldisziplinen zählte Talea Prepens (TV Cloppenburg) zu den erfolgreichsten Athletinnen der weiblichen Jugend U20. Die holte sich Titel über 200 m in 24,99 Sekunden, über 60 m Hürden in 8,90 Sekunden und im Kugelstoßen mit 11,94 m. Die Chance auf einen vierten Meistertitel vergab sie durch einen Fehlstart über die 60 m, die Lilli Böder (VfL Eintracht Hannover) in 7,75 Sekunden für sich entschied.

Jeweils zweimal zu Meisterehren kamen Annasophie Drees (VfL Löningen) über 1500m Minuten und über 3000m sowie Kira Wittmann (SV Quitt Ankum) im Weitsprung  und im Dreisprung.  Meisterin über 400 m wurde Svenja Pape (VfL Eintracht Hannover) in 57,56 Sekunden. In diesem Wettbewerb stellte Luna Bulmahn (VfL Eintracht Hannover) mit 54,07 Sekunden (außer Wertung) ihre gute Frühform unter Beweis.

Schnell unterwegs war in der Altersklasse M15 Jeremias Heeren von der Emder LG, welcher sich sowohl über 60m als auch über 300m den Sieg sicherte. Das 60m Hürden Finale wurde von Protesten wegen Behinderung überschattet. Dennoch gewann Jan Niclas Kaluza (Eintracht Hildesheim) in 8,74 Sekunden vor Torben Prepens (TV Cloppenburg) in 8,78 Sekunden. Im zahlenmäßig erfreulich starken Teilnehmerfeld der Kugelstoßer setzte sich Lukas Wendland (LG Hanstedt/Wriedel/Suderburg) mit 14,26 m durch.

In der Altersklasse M14 siegte Aaron Purschnitz (TSV Asendorf) über 60m in 7,85 Sekunden - 2 Hundertstel vor seinem Konkurrenten Ismael Toplaca aus Osnabrück. Einen Doppelsieg über 800m und 3000m feierte Moritz Fellner (LG Braunschweig).

Bei der weiblichen Jugend W15 gab es für die Sprintstrecken zwei Titelträgerinnen. Jula Wachtendorf (SV Nordenham) gewann die 60m in 8,02 Sekunden und Yvonne Plewka (TSV Germania Helmstedt) siegte über 300 m in 43,01 Sekunden.

Knappe Entscheidungen machten die Titelkämpfe über 3000m, im Hoch- und Weitsprung spannend. Den 3000 m-Lauf entschied Carolin Hinrichs (VfL Löningen) in 11:19,73 Minuten vor Laura Maaß (LG Nordheide) in 11:19,79 Minuten für sich. Im Hochsprung siegte bei gleicher Höhe von 1,65 m Amelie Schwabe (VfL Germania Leer) vor Sophia Ludwig (TuS Bothfeld) und im Weitsprung waren es zwei Zentimeter, die über Gold und Silber entschieden: Emily Pischke  (TKJ Sarstedt) 5,13 m und Ese Wema (TV Cloppenburg) 5,11 m.

Auch bei den Mädchen W14 zählte der Hochsprung zu den spannendsten Wettbewerben. Mit gleicher Höhe von 1,60 m siegte Johanna Stein (TuS Bothfeld) vor Nadia Wema (TV Cloppenburg). In einem starken Teilnehmerfeld setzte sich über 800 m Delphine Drath (TK zu Hannover) in 2;24,92 Minuten durch, die 60 m gewann Feentje Heß (SG Bredenbeck-Holtensen) in 8,07 Sekunden.

An den abschließenden Staffelwettbewerben  aller Altersklassen nahmen wieder viele Teams teil.  In der männlichen Jugend gewann der SV Werder Bremen sowohl in der U16 (4x100m) als auch in der U20 (4x200m). In der weiblichen Jugend war der VfL Eintracht Hannover hingegen das Maß aller Dinge und gewann die 4x100m der U16 und die 4x200m der U20. Den Titel des Landesmeisters in der 3 x 1000 m-Staffel der Männer sicherte sich die LG Braunschweig.

Im Rahmen dieser Meisterschaften starteten auch einige AthletInnen des Behinderten-Sportverbandes Niedersachsen. Herausragend hier der zweite Deutsche Rekord dieser Veranstaltung durch Paul Raub (Rukeli Trollmann e.V.)  über 400 m in 64,35 s in der Klasse T36.


« vorherige News nächste News »


[844]