Neue Bestzeit für Josina Papenfuß

red./ur. - (10.06.2019) Mit zwei nationalen Titeln kehrten Sportlerinnen aus Niedersachsen von den Deutschen Meisterschaften über 10000 m auf der Bahn in Essen zurück. Im Sportpark „Am Hallo“ gewann Maria-Luise Kluge vom LAC Langenhagen in der Altersklasse W75 ihr Rennen in 56:53:83 Minuten. Für Josina Papenfuß (TSG Westerstede) ging der Wettbewerb über die 5000 m der WJ U20.


Die Marschroute für dieses Rennen ist klar gewesen: Die Norm für die U20-EM in Boras (Schweden; 18. bis 21. Juli) von 16:45,00 Minuten sollte fallen. Josina Papenfuß (TSG Westerstede) hatte diese Zeit als einzige Athletin im Feld schon vorher in der Tasche und übernahm die Führungsarbeit. An ihr dran blieben Linn Lara Kleine (LGO Olympia Dortmund) und Paulina Kayser (SC Itzehoe). Nachdem das Trio die 3.000 Meter wie geplant nach genau zehn Minuten passierte, übernahm die Dortmunderin die Tempoarbeit und wurde sogar noch etwas schneller.



Die Entscheidung fiel erst ganz zum Schluss. Im Spurt konnte Josina Papenfuß die meisten Reserven mobilisieren, obwohl sie eigentlich eher über die etwas kürzere Hindernis-Strecke unterwegs ist. In 16:30,59 Minuten steigerte sie ihre Bestzeit um zehn Sekunden und holte sich die Goldmedaille. Linn Lara Kleine (16:34,14 min) sicherte sich Silber vor Paulina Kayser, die in 16:38,91 Minuten ebenfalls die Vorgabe für die U20-EM unterbot.

Stimmen zum Wettkampf

Josina Papenfuß (TSG Westerstede):
Die ersten 3.000 Meter sollte ich Tempo machen, damit es für die anderen zur Norm für die U20-EM reicht. 3:20 Minuten pro Kilometer war die Vorgabe. Danach habe ich mich in unserem Trio hinten eingeordnet und Linn hat das Tempo sehr gut gesteigert. Zum Schluss haben wir uns gebattlet und es ist für uns beide eine super Zeit rausgekommen. Speziell vorbereitet habe ich mich auf diese Strecke nicht, da ich eigentlich über die Hindernisse unterwegs bin. Das spielt im Training eine wichtigere Runde, auch die 1.500 Meter. In Wetzlar werde ich über 3.000 Meter Hindernis versuchen, mit Norm unter die besten Drei zu kommen. Sollte das nicht klappen, habe ich die 5.000 Meter als Back up, um auf jeden Fall international dabei zu sein.

Weitere Ergebnisse aus Essen: Männer, 10000m: 14. Karsten Meier (LG Braunschweig) 29:29:25 Min.; Frauen 10000 m: 7. Svenja Pingpank (Hannover Athletics) 34:06:34, 9. Christina Gerdes (BV Garrel) 34:44:64; 5000 m WJU20: 6. Andres Bonnie (VfL Oldenburg) 17:00:82, 8. Annasophie Drees (VfL Löningen) 17:14:86; 10000 m MU23: 10. Silas Bergmann (Hannover Athletics) 31:18:19 Minuten.

Quelle: leichtathletik.de



« vorherige News nächste News »


[337]